Menu Content/Inhalt
Home arrow Dokumente arrow Gesucht: Guggenberger Josef, Dr. Hofrat, Provokateur und Lügner
Gesucht: Guggenberger Josef, Dr. Hofrat, Provokateur und Lügner PDF Drucken E-Mail
23.05.2012
 

Gesucht: Guggenberger Josef, Dr. Hofrat, Provokateur und Lügner

Werter Herr Guggenberger!

 

Mit ihrem Lügengebäude im Bescheid gegen Agrargemeinschaft Mieders vom 09.11.2006 haben Sie den Verfassungsgerichtshof getäuscht. Und Sie haben mit diesem Lügengebäude den Tirolern das Mieders-Erkenntnis vom 11. Juni 2008 beschert. In Konsequenz wurde der größte Streit um das Gemeinschaftseigentum provoziert, seit die Tiroler sich im Jahr 1847 (!) das freie Privateigentum an den Gemeinschaftsliegenschaften vom Kaiser erkämpft haben.

Seit dem Jahr 1847 sind die Tiroler Eigentümer von Grund und Boden, eben die Stammliegenschaftsbesitzer, offiziell und generell anerkannte Miteigentümer der Gemeinschaftswälder. Seit 1847 stehen dem Staatswald in Tirol (heute Bundesforste) rund 200.000 ha private Gemeinschaftswälder gegenüber – privates gemeinschaftliches Waldeigentum der jeweiligen Besitzer von Grund und Boden. Eben das Gemeinschaftseigentum der jeweiligen Stammliegenschaftsbesitzer.

Einzeleigentum an Grund und Boden und Miteigentum am ungeteilten Gemeinschaftswald hängen bekanntlich unmittelbar zusammen (Gemeinschaftsgut und Einzeleigentum, in: Die Agrargemeinschaften in Westösterreich, 2012, 29ff). Es gilt als Grundsatz: Nur wer geteiltes Einzeleigentum im Dorf besitzt, kann Miteigentümer am ungeteilten Gemeinschaftswald sein; nur wer geteiltes Einzeleigentum im Dorf besitzt, kann Mitglied der jeweiligen Agrargemeinschaft sein.

Werter Herr Guggenberger! Die Tiroler haben ein Recht darauf, das eine unabhängige Instanz darüber entscheidet, ob Sie mit  F A L S C H E N  Sachverhaltsfeststellungen im Bescheid gegen Agrargemeinschaft Mieders den Verfassungsgerichtshof in die Irre geführt haben?

 

Werter Herr Guggenberger! Die Tiroler haben ein Recht darauf, dass eine unabhängige Instanz darüber entscheidet, ob Sie mit einem LÜGENGEBÄUDE im Bescheid gegen Agrargemeinschaft Mieders ganz Tirol zum Narren gehalten haben?

Stellen Sie sich einem Gerichtsverfahren, damit bis zur Landtagswahl Ergebnisse am Tisch liegen! Sie haben die Wahl der Verfahrensart: Privatanklageverfahren mit leichten Vorteilen im Beweisverfahren für mich (Im Zweifel für den Angeklagten!) oder ein Zivilverfahren auf Unterlassung (mit gleicher Ausgangslage: Jeder beweist das, was er behauptet hat!). Nur wenn Sie wissen, dass der von ihnen erstellte Bescheid gegen Agrargemeinschaft Mieders, angeblich ihr „Meisterwerk“ (Alexandra Keller, Schwarzbuch Agrar, Seite 114) ein Lügengebäude ist, dann schweigen Sie weiter.

Hoffen Sie wirklich, dass der Verfassungsgerichtshof nie zugeben wird, dass er, der „höchste“ Gerichtshof im Land, einem Lügner aufgesessen ist?

 

Ich lasse mich jedenfalls überraschen!

Georg Danzl

Lesen Sie mehr

 
< zurück   weiter >